Vor- und Nachteile der privaten Krankenversicherung

Grundsätzlich steht die Mitgliedschaft in einer der zahlreichen privaten Krankenversicherungen nur Selbstständigen und gut verdienenden Angestellten offen. Alle anderen Personen müssen sich in einer gesetzlichen Krankenkasse ihrer Wahl versichern.
Die Mitgliedschaft in einer privaten Krankenkasse lohnt sich vor allem für junge, gesunde Menschen. Die Beitragseinstuftung erfolgt nicht wie bei der gesetzlichen

Krankenkasse nach der Höhe des Einkommens, sondern nach dem Eintrittsalter. Wer unter 25 Jahre ist und bisher nie ernsthaft krank war, für den ist die private Krankenversicherung sehr günstig. Auch sind die Beiträge für Männer niedriger, da davon ausgegangen wird, dass Frauen ein höheres Krankheitsrisiko haben. Aber auch für junge, gesunde Frauen ist die Mitgliedschaft in einer privaten Krankenversicherung beitragsmäßig günstiger als die freiwillige Mitgliedschaft in einer gesetzlichen Krankenkasse. Der Monatsbeitrag ist von Kasse zu Kasse verschieden. Hier sollte man sich, bevor man einen Versicherungsvertrag unterschreibt, unbedingt mehrere Angebote einholen. Es gibt auch unabhängige Finanzberater, die aufgrund einer Analyse die für die jeweilige Person günstigste Versicherung heraussuchen können.

Auch für Menschen, die zwischen 25 und 40 Jahre alt sind, ist die Mitgliedschaft in einer privaten Krankenversicherung meist günstiger, als die Mitgliedschaft in einer gesetzlichen Krankenkasse, vorausgesetzt, es hat noch keine ernsthaften Erkrankungen gegeben. Alle privaten Krankenkassen haben in ihren Versicherungsverträgen Gesundheitsfragen, die man unbedingt wahrheitsgemäß
beantworten sollte. Verschweigt man ernsthafte Erkrankungen und muss nach Versicherungsbeginn deswegen zum Beispiel ins Krankenhaus, unterstellt die private Krankenversicherung meist Versicherungsbetrug und kann den Vertrag kündigen. Dies hätte zur Folge, dass man ohne jeglichen Krankenversicherungsschutz dasteht, da in diesem Falle die Rückkehr in die gesetzliche Krankenkasse nicht möglich ist. Einige private Krankenversicherungen fordern auch vor der Aufnahme des Mitglieds eine ärztliche Untersuchung.
Dies kann man aber im Vorfeld für die Private Krankenversicherung abklären.
Ein großer Vorteil der privaten Krankenversicherung ist, dass man selbst entscheiden kann, welche Leistungen man versichern möchte. So gibt es Basistarife, die nur die medizinische Grundversorgung absichern, aber auch Tarife, die zum Beispiel Chefarztbehandlung, Heilpraktiker, Privatkliniken und ähnliches einbeziehen.
Beim Arztbesuch entfällt die Zahlung der Praxisgebühr, da diese nur für gesetzlich versicherte Patienten anfällt. Der Arzt stellt dem Privatpatienten nach der Behandlung eine Rechnung, die dieser dann an seine Versicherung zur Bezahlung weiterreicht. Für Personen, die während eines Kalenderjahres keinen Arzt aufgesucht haben, gibt es bei der privaten Krankenversicherung oft die Möglichkeit, einen oder mehrere Monatsbeiträge zurückzuerhalten.
Für ältere oder chronisch kranke Menschen lohnt sich der Abschluss eines neuen Versicherungsvertrages mit einer privaten Krankenversicherung nicht. Sind schwerwiegende Vorerkrankungen, wie z.B. Krebs oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen, aber auch orthopädische oder Hauterkrankungen vorhanden, werden sich die privaten Krankenversicherung sogar grundsätzlich weigern, diese Person aufzunehmen. Das Gleiche gilt für Personen, die an Depressionen, Suchterkrankungen oder anderen psychischen Erkrankungen leiden.

Gibt es einen Weg zurück von der privaten Krankenversicherung in die gesetzliche Krankenversicherung? Ja, aber nur bedingt. Hierfür müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Die erste Möglichkeit wäre es, sich zum Beispiel nach der Beendigung einer Selbstständigkeit eine Festanstellung zu suchen, bei der eine bestimmte Einkommensgrenze nicht überschritten wird.
Die zweite Möglichkeit ist der Weg in die Arbeitslosigkeit. Jeder Empfänger von ALG I und ALG II ist in einer gesetzlichen Krankenkasse seiner Wahl pflichtversichert. Wer zum Beispiel als Selbstständiger ein so geringes Einkommen hat, dass er nicht davon leben kann und auch die Beiträge für die private Krankenversicherung oder auch die freiwillige gesetzliche Krankenversicherung nicht aufbringen kann, sollte ergänzendes ALG II beantragen. Dies dient nicht nur zur Sicherung des Lebensunterhaltes, sondern auch zur Sicherung der Mitgliedschaft in einer Krankenversicherung. Wer nämlich die Beiträge zur privaten Krankenversicherung (PKV) aufgrund seines niedrigen Einkommens nicht mehr zahlen kann, steht bald ohne jeglichen Krankenversicherungsschutz da. Hat einmal eine Krankenkasse die Mitgliedschaft wegen Zahlungsrückständen gekündigt, wird sich jede andere Krankenkasse (sowohl gesetzlich als auch privat) weigern, diese Person als freiwilliges Mitglied aufzunehmen. Dann bleibt nur der Weg über eine Pflichtversicherung, um weiter krankenversichert zu sein.

Artikel zur

Gesundheit

von Mat

Ein Kommentar f�r “Vor- und Nachteile der privaten Krankenversicherung”

  1. Hörbuch- und Hörspiel-Blog » Blog Archiv » Zu einem Blog über Gesundheit sagte:

    […] Ich behaupte, dass kein Leser in seinem bisherigen Leben noch nicht krank war. Um Krankheit – bzw. eher um das Gegenteil, nämlich die Gesundheit dreht sich das Gesundheitsblog. Dort werden tagesaktuelle Nachrichten aus dem Gesundheitswesen behandelt, Tipps zum Vermeiden von Krankheiten bzw. zum Vorbeugen gegeben. Im Zuge der Gesundheitsreform ist das deutsche Gesundheitssystem ja im Wandel, in den nächsten Wochen, Monaten und Jahren wird das Gesundheitssystem die größten Änderungen der vergangenen Jahre erfahren. Auch darüber finden Sie Information im Blog zum Thema Gesundheit, genau wie zu einem zentralen Thema der Gesundheitsreform: den Privaten Krankenkassen. Aber Sie erfahren dort auch Informationen zur Vergangenheit von Personen, die das Gesundheitssystem geprägt haben, zum Beispiel die Erfindung von Penicillin und einiges mehr. Besuchen Sie das Gesundheits-Blog – und bei Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker […]

    Montag, 19 Februar 2007 @ 4:01pm

Kommentar hinterlassen