Diagnosetechniken

Natürlich möchte niemand krank werden, doch das lässt sich nie ganz ausschließen. Ist es jedoch soweit, möchte man gerne wissen, welche Diagnosetechniken für eine eindeutige Diagnose notwendig und vor allem möglich sind. Die heutige Diagnostik ist sehr breit gefächert. Dadurch ist es möglich, Krankheiten zu erkennen und so früh wie möglich zu behandeln. Wie wichtig eine gute Diagnostik ist, merkt man vor allem bei schweren Erkrankungen, wie Krebs, Bandscheibenprobleme, Schilddrüsenfehlfunktionen, oder andere organischen Erkrankungen.

Die Diagnostik beginnt immer damit, dass der Arzt alle notwendigen Fragen zu den Beschwerden stellt. Hier ist vor allem Ehrlichkeit angesagt. Nur so kann man viele Krankheiten voneinander unterscheiden. Zu den weiteren Diagnosemöglichkeiten gehören zweifellos Laboruntersuchungen des Blutes, und/oder des Urins, oder Stuhls. Geben diese Untersuchungsergebnisse keinen eindeutigen Aufschluss über eine mögliche Erkrankung, werden weitere Methoden zur Diagnosestellung herangezogen. Dazu können je nach Beschwerdebild gehören: Sonographie, EKG, EEG, Röntgen, Computertomographie (CT), Magnetresonanztomographie (MRT), Allergietests, diverse endoskopische Untersuchungen, sowie Katheterdiagnostik (z.B. Herzkatheteruntersuchung).

Viele der Untersuchungsmethoden verlaufen völlig schmerzlos, bei einigen müssen jedoch zusätzlich Medikamente notwendig sein, um die Untersuchung überhaupt durchführen zu können. Hierbei sind gemeint: Kontrastmittel, Radioaktive Substanzen etc. Für einige Untersuchungen ist es möglich, oder auch notwendig, dass der Patient/die Patientin Beruhigungsmittel, oder leichte Schlafmittel bekommt. Angst vor einer Untersuchung muss also niemand haben. Wenn Sie die Anweisungen des behandelnden Arztes bis auf das kleinste Detail befolgen, haben Sie keine, oder kaum Schmerzen zu erwarten. Nach der Untersuchung dauert es meist einige Zeit, bis die Ergebnisse vollständig vorliegen. Das Warten kann zermürbend sein, doch im Vorfeld sich große Sorgen zu machen, ist mit Sicherheit nicht das Ziel.

Artikel zur

Gesundheit

von Mat

Kommentar hinterlassen