Diät? Abnehmen? Ja, aber richtig

Was is(s)t denn schon normal?
-”Willst du ein Bonbon?”
-”Nein, ich esse kein Zucker, ich mache gerade die Atkins-Diät.”
-”Atkins-Diät? Was ist denn das?”
-”Ich esse nur noch Fett und Eiweiß, aber nur so wenige Kohlenhydrate wie möglich.”
-”Und bringt das was?
-”Ja, ich habe schon 4 Kilo abgenommen”
-”Ist das nicht irgendwie schädlich?”
-”Keine Ahnung, ist mir auch egal, hauptsache nicht zu dick.”

Kommen Ihnen solche Gespräche nicht irgendwie bekannt vor? Wie viele Diäten kennen Sie? Wußten Sie schon, dass es über 1.000 verschiedene Diäten gibt? Manche davon bringen etwas, andere sind schädlich wenn nicht gar im schlimmsten Falle tödlich. Diäten werden sowohl mit medizinischem Hintergrund (bei Krankheiten wie Bluthochdruck, Diabetes, Gicht u.a), als auch zur Gewichtsreduzierung eingesetzt.

Seit Hippokrates versteht man unter einer Diät eine dauerhafte oder längerfristige Auswahl von bestimmten Nahrungsmitteln (zum Beispiel Fett und Eiweiß an Stelle von Kohlenhydraten), meist aus gesundheitlichen, aber auch aus ästethischen und immer wieder auch krankhaften Motiven.

Diäten sind aber auch ein gutes Marktsegment der Lebensmittelindustrie. Produkte mit Süßstoffen anstelle von Zucker und teilweise noch unerforschten “gesunden” Zusatzstoffen werden mit den Zusätzen “Delight”, “Fit”, “Active” u.v.m angeboten, in der Hoffnung von schön- und gesundheitsbewußten Menschen gekauft zu werden. Außerdem schlagen die einschlägigen Frauen- und Männerzeitschriften großes Kapital aus Diäten und denken sich jeden Monat “neuartige Schlankheitskuren und Diäten zum noch schnelleren und garantiert dauerhaftem” Abnehmen an.

Gleichzeitig toben Lebensmittelskandale und EU-Beschlüsse, was der Lebensmittelindustrie natürlich in den Kram passt. Sie setzt bei der Verunsicherung und der Angst der unsicheren Essenden an und bringt z.B. Limonaden und sogar Biere an, die “garantiert ohne Freie Radikale” sind. Parallell dazu tauchen immer mehr Abnehmshows im Privatfernsehen auf, in denen oftmals kranken Extremfällen beigebracht wird wie man normal isst.

Doch was isst denn nun normal?

Ein simpler, dem sich im Schlankheitswahn befindenden Diätsjünger wahrscheinlich viel zu simpel und einfach vorkommender, Vorschlag des gesunden Menschenverstandes, den auch Ärzte immer wieder wiederholen: “Lassen Sie den Quatsch mit der Kohlsuppen- (Atkins, Low-Fat, Glyx, sonstwas)-Diät (außer Sie haben irgendeine Krankheit die auf diese Art und Weise behandelt werden kann) und stellen Sie stattdessen auf “Gesund” um, treiben Sie Sport, benutzen Sie das gute alte Treppenhaus statt des Aufzuges, gehen Sie die paar Meter doch mal zu Fuß. Warten Sie auf den Hunger, essen Sie langsam und setzen sich Sie sich dabei hin, lassen sie die Fertigpaella aus der Tiefkühltruhe am besten genau dort. Brauchen Sie wirklich 2 Biere hintereinander? Müßen es morgens denn immer Eier und Speck sein? Und wenn ja, warum 3 Portionen? Kurz: Lernen Sie zu genießen.

Der menschliche Körper braucht Dinge wie Fett und Zucker. Ohne würden wir sterben. Wir brauchen natürliche Vitamine. Fünfmal täglich Obst oder Gemüse, das dürfte zu schaffen sein. Selbst Fleisch und Fisch kann man essen (außer man ist Vegetarier). In Kombination mit frischem Gemüse ist alles erlaubt. Und dazu: Viel trinken. Am besten Wasser. Man kann auch “sparen”: 6 Bananen z.B. haben die “Dichte” eines Schokoriegels.

Fazit: Diäten machen Sinn, keine Frage. Aber sie machen das hauptsächlich für Leute, die nur eingeschränkt essen können, z.B wegen bestimmten Krankheiten oder Allergien. Der Rest kann unbeschwert essen.Abnhemen geht trotzdem.

Das isst normal.

Artikel zur

Gesundheit

von Mat

Kommentar hinterlassen